Weg mit ALG II! Und dann?

Gerade habe ich eine Pressemitteilung der Linkspartei gefunden. Da heißt es,

"Das beste Verhütungsmittel gegen Hartz-IV-Klagen ist die Abschaffung von Hartz IV. Die Betroffenen können und wollen sich zu Recht nicht mit diesem Verarmungs- und Repressionsgesetz abfinden." Scheint die einzige Lösung zu sein, das Dilemma in den Griff zu kriegen. Die Alternative? Keine Ahnung, mehr Außendienstmitarbeiter der BA, mehr Hausbesuche, mehr Kontrollen, mehr Erntehelfer? Ok, vergesst es.

Nur dabei holt die Linke ihre marxistisch-leninistische Kinderstube ein, wenn es weiter heißt: "Hartz IV ist durch eine bedarfsorientierte und repressionsfreie soziale Grundsicherung zu ersetzen." Bedarfsorientiert. Hm. .. Ich habe Bedarf an einem Obere Mittelklassewagen mit Sitzheizung. Rein aus gesundheitlichen Gründen. Und ich finde es deprimierend, dass ich als einziger meiner Bekannten noch nie in Italien war. Drei Monate, um das Land kennenzulernen, würden mir schon reichen, diese psychische Belastung abzubauen.

Nur wer, liebe linksdrehende Flachdenker, wird das bezahlen? Dass die arbeitende Bevölkerung ein halbes Jahr für Steuern arbeitet, reicht noch nicht? Sehr gut. Koppelt diese Gesetzesänderung mit einem Ausreiseverbot für Berufstätige, baut einen neuen antidingsbums Schutzwall und gebt mir das Wahlversprechen schriftlich und ich mach mein Kreuz über euch, äh bei euch. Nur arbeiten geh ich dann nicht mehr.

Die gerade ausgebuddelten Stasi-Unterlagen würde ich allerdings wie gehabt als Verschlusssache nur an die ausführenden Organe weiterreichen. Wortlaut kann bleiben wie gehabt: "Zögern Sie nicht mit der Anwendung der Schußwaffe, auch dann nicht, wenn die Grenzdurchbrüche mit Frauen und Kindern erfolgen, was sich die Verräter schon oft zunutze gemacht haben.[...]"

Nur wenn jemand nicht die Geschichte wiederholen will, was bleibt dann? Bürgergeld ist eine Alternative, die all die ungelösten Fragen obiger Forderung umgeht.

Quelle