Hartz4 Umzug - was wird wie unterstützt?

Als Empfänger von Leistungen nach dem SGB II haben Sie Rechte und Pflichten. Diese beziehen sich auch auf den Umzug:

Was muss bei einem Hartz4 Umzug alles beachtet werden? Welche Höchstgrenzen gelten? Wann wird Umzugshilfe und Kaution vom Amt gezahlt? Diese und weitere Fragen zum Thema Hartz4 Umzug werden hier beantwortet.

Ein Hartz4 Umzug erfordert gewichtige Gründe

Steht man im Arbeitslosengeld II Bezug und möchte umziehen, müssen wichtige Gründe vorliegen. Zu den wichtigen Gründen laut SGB II gehören:

  • Schimmelbefall in der Wohnung (der Vermieter wird trotz Anmahnung nicht tätig)
  • Kostenersparnis: wenn die neue Wohnung billiger als die bisherige ist.
  • gesundheitliche Einschränkungen (Treppensteigen nicht mehr möglich)
  • Arbeitsaufnahme in einer anderen Stadt

Auch wenn Sie bisher Untermieter waren und die Wohnsituation nicht mehr tragbar ist, ist ein Umzug unvermeidlich. (Davon muss jetzt das Amt überzeugt werden). Der Leistungsträger braucht immer einen überzeugenden Nachweis. Das können Fotos, Briefe eines Anwalts, ärztliche Atteste oder ein Arbeitsvertrag sein.

Die Behörde benötigt diese Nachweise bei jedem Hartz4 Umzug. Der Hintergrund für diese strenge Regelung sind wie so oft die Kosten, die mit einem Umzug verbunden sind. Empfänger von Hartz4 können diese in der Regel nicht selbst tragen. Ohne strenge Regelungen würden häufige Umzüge auf Staatskosten nicht zu vermeiden sein. Deshalb:

Sprechen Sie vor dem Unterschreiben des neuen Mietvertrags mit dem zuständigen Jobcenter bzw. dem Sozialamt!

Dort lassen Sie sich die Angemessenheit und die Notwendigkeit des Umzugs bestätigen. Ziehen Sie ohne Zustimmung um, werden Kaution und Umzugskosten nicht übernommen (siehe auch: Hinweise des kommunalen Trägers zu § 22 SGB II).

Außerdem würden dann die Kosten für Unterkunft und Heizung nur in der bisherigen Höhe übernommen. Dies wäre auch dann der Fall, wenn sich die Kosten erhöht hätten (§22 (2) SGB II).

enge Wohnung

Ausnahmen?

Eine Ausnahme von dieser strengen Regelung wird nur selten gemacht. Die müsste dann noch nachträglich wichtige Umzugs-Gründe anerkennen. Darauf sollten Sie sich besser nicht verlassen. Lassen Sie sich Ihren Umzug vorher genehmigen!

Und wenn der Umzug bewilligt ist, geht es ans packen und fahren... Eine kostenlose Anfrage bei Speditionen lohnt sich auf jeden Fall und verpflichtet Sie zu nichts.

Übrigens: Die Angemessenheit der Miete ist abhängig von der Anzahl der Personen. Außerdem variiert sie von Stadt zu Stadt. Jede Stadt hat ihren eigenen Mietspiegel.

Kaution und Umzugskosten

Wurde Ihnen der Umzug genehmigt, können Sie auch die Übernahme der Kaution für Ihre neue Wohnung beantragen. Die Kaution wird dann vom Leistungsträger als zinsloses Darlehen direkt an Ihren Vermieter gezahlt. Ihr Vermieter muss die Kaution auf ein separates Konto anlegen.

Wenn Sie wieder ausziehen, zahlt der Vermieter die Kaution an den Leistungsträger zurück. Das wird er natürlich nur tun, wenn die Kaution nicht für das Reparieren von Schäden eingesetzt werden muss, die Sie verursacht haben. Sollte dieser Fall eintreten, müssen Sie die Kaution selbst an den Leistungsträger zurückzahlen.

Auch für den Fall, dass Sie wieder ein eigenes Einkommen haben, zahlen Sie die Kaution selbst zurück.

Umzugs- und Renovierungskosten

Renovierungskosten werden durch das SGB II grundsätzlich nicht abgedeckt. Die Kosten für ein Umzugsauto dagegen können Sie beim Leistungsträger beantragen. In diesem Fall müssen Sie dem A-Amt Kostenvoranschläge vorgelegen. Schließlich können Sie sogar eine einmalige Helferpauschale von 50 Euro beantragen. Sie dient zur Bezahlung oder Verköstigung Ihrer Umzugshelfer.

Veröffentlicht: November 2007, zuletzt aktualisiert 09/ 2018

Bewerten Sie den Artikel: 
Average: 2.8 (54 votes)

Kommentare

Umzug zu mein freund in ein anderes Bundesland bei alg2

 Meine freundin und ich wollen gerne zusamen ziehen wir beide beziehen alg2 allerdings wohne ich  in ein anderen Bundesland sie wird  wohl die Umzugs kosten alleine tragen müssen aber kann die arge was gegen den Umzug machen bzw.benötige sie die zu stimmung für den Umzug?

desweiteren möchte sie eine eine Tochter gerne mitnehmen  ihre andere Tochter ist im 6 Monat schwanger und möchte  eine eigene Wohnung suchen allerdings ist sie unter 25 und die Wohnung von mir ist für so viele Personen zu klein ich  habe nur eine 2 Zimmer  wg. mit 42 Qm2 darf sie sich in diesen Fall eine eigene Wohnung nehmen .sie hat sich auch von ihren Partner getrennt

ich sage schon ein mal danke für die Antwort

Lg. Matze

Hallo,

ich möchte in meine Heimatstadt Leipzig zurück, da ich da unterstützung durch meine Familie bekomme. Nun ist es so, das ich schon den ein oder anderen Job absagen mußte, da ich nicht sofort beginnen kann oder weil es eine 14 Tätige Einarbeitszeit gibt. Einen Kita-Platz habe ich ab 01/2011 reservieren lassen, eine Wohnung in dem zulässigen Ermässensspielraum könnte ich bekommen. Bei meiner Schwester kann ich nicht wohnen, die hat nur eine 1 Raumwohnug.

Das Amt sagt Sie zahlen nur wenn ich Arbeitsvertrag habe, meine Anwältin sagt es liegt ein wichtiger grund vor.

 

Kann mir hier jemand helfen wie ich dasAmt bewegen kann mir den Umzug zu genehmigen??

ja das geht und danach nimmst ihn aus dem mietvertrag wieder raus.

 Von Mausi0324

 

Mausi0324
21/12/2010 - 21:22

 Hallo,,,Lebe von Hart4 und bin 50 jahre, Möschte gerne umziehen, bin vor 2,5 jahren aus beruflichen gründenaus Niedersachsen-weggezogennach NRW, Nun bin ich arbeitslos und beziehe Harz4. Hier fühle ich mich nicht wohl, in dieser stadt. Geh über haupt nicht raus. Nur whg> keine Freunde...bin gesundheitlich sehr eingeschrängt, habe ein 4fachenBandscheibenvorfall und meine schultergelenk sind Verkalkt so das ich regel mässig entweder spritzen oder aber Tramadol nehmen muss,man kann diese schmerzen nicht aushalten. Und meine frage ich möschte wieder zurück ziehen wo ich vorher gewohnt habe ,dort leben auch meine kinder/ enkelkinder...aber die Arge ist sehr unfreundlich ,regelrecht Menschen verachtung geben sie hier her. Das Ruhrgebiet Recklinghausen.Ich kannte vorher diesen Ort nicht.Denn dann wäre ich mit sicherheit nicht weggezogen.Was kann ich machen ..auch selbst meine möbeln tragen,das kann ich auch nicht ,helfers habe ich auch nicht ..ich weiss nicht mehr weiter. Habe immer Herzschmerzen, und die untersuchungen ergaben das es sich um Physchisch handelt..hier geh ich ein..keiner hilfe.geb mir rat...anwalt????? kann nichts machen..Ich bin verzweifelt.!!!! Den Umzug werd ich wohl selbst tragen müssen > ist auch nicht schlimm werd ich 2x fahren müssen...

Als ich bin kein schnurrer, auch wenn ich Harz 4 erhalte.Also bitte keine Beleidigungen> die kann ich mir selber sagen!! Danke Leute... Lg.Tina

@ Engel1977

 

Grundsätzlich wird nicht der Umzug genehmigt, denn schließlich kann Dir niemand einen Umzug verbieten! Es geht dabei lediglich um die Zustimmung zu den Umzugskosten, Umzugsfolgekosten und den neuen Mietkosten!

 

Was soll denn der wichtige Grund sein? Wenn Du gerne in Deine Heimatstadt zurück möchtest und keinen Arbeitsvertrag vorlegen kannst, liegt m. E. kein ausreichend wichtiger Grund vor. Schließlich steht Dir doch ein angemessener Wohnraum zur Verfügung.

 

Du kannst gegen eine Ablehnung der Zusicherung Widerspruch einlegen und anschließend klagen, falls Du kein Recht bekommst.

 

P.S. Anwälte haben nicht immer Recht. Entscheidend ist, was das Gericht sagt!

@ Matze200967

Was soll die ARGE gegen einen Umzug unternehmen??? Es wird keine Zustimmung zu einem Umzug erteilt, weil ein Umzug durch NIEMANDEN VERBOTEN werden kann!!!! (Wieso glauben das immer alle???)

Es wird lediglich eine Zustimmung zu den Umzugskosten, Umzugsfolgekosten und neuen Mietkosten erteilt!!!

Wenn also dem "Umzug zugestimmt" wird, sind alle damit anfallenden Kosten durch die ARGE zu übernehmen! Wenn jemand ohne diese Zustimmung umzieht, gibt es keine Sanktionen in Form von Zahlungseinstellung oder so, jedoch bleibt der jenige welche auf seinen Kosten sitzen und falls die neuen Mietkosten höher sind, werden diese auch nicht übernommen. Das gleiche gilt für die Betriebskostennachzahlungen!

 

Da die Tochter ab der Geburt des Kindes eine eigene Bedarfsgemeinschaft bildet, kann sie sich eine eigene Wohnung suchen. In welchem finanziellen Rahmen dies möglich ist, muss jedoch mit der zuständigen ARGE geklärt werden!

hallo,

ich bin leider ohne genehmigung umgezogen. ich war in einem untermietverhältniss, das vom hauseigentümer wegen weitervermietung aufgelöst wurde. meine miete betrug 250.-. die neue wohnung wurde sehr kurzfristig ausgeschrieben und ich musste mich von heute auf morgen entscheiden, die neue wohung zu nehmen (es gab noch einen mitbewerber für die wohnung und ich war aber die erste wahl). in der zeit hab ich per fax und vergeblicher anrufe versucht dies der arge mitzuteilen. da die antwort mir zu lange dauerte, habe ich mich für die neue wohnung entschieden. sie ist grösser und kostet knapp 15 euro mehr als die alte. zudem lebe ich somit nicht auf der strasse.

jetzt zahlt mir das amt trotz der ähnlich niedrigen miete keine volle miete und auch nicht die betriebskostenabrechnung, noch die neue mieterhöhung von 3 euro.

ist es möglich diesen beschluss erfolgreich anzufechten? wenn ja, wie?

mir ist klar, das mit den verfahren kosten reguliert und kontrolliert werden sollen. aber es geht hier doch nicht um die gesamtkontrolle des menschen. ich habe im besten gewissen eine wohnung gefunden, die der alten preislich entspricht und vom preis-leistungs verhältniss mindeestens genau so ist wenn nicht besser.

beste grüsse

moses

pS: ich wohnte vor der neuen und wohne in der neuen wohnung in einer wg.

Hallo,

Wo bitte ist es Gesamtkontrolle des Menschen, wenn die ARGE Dir die höheren Kosten für die keine Zustimmung erteilt wurde, nicht übernimmt?

Es ist Dein Wunsch, Dir eine schönere, größere, teurere Wohnung zu suchen. Und warum soll die ARGE dann bitte diese Kosten übernehmen? Selbst wenn die neue Wohnung noch im angemessenen Rahmen liegt, so ist sie 15 € teurer und damit nicht notwendig. Eine Zustimmung hätte damit ohne einen Grund nicht erteilt werden dürfen.

 

Etwas anderes ist es, wenn ein wichtiger Grund vorliegt. Sollte tatsächlich eine rechtmäßige vermieterseitige Kündigung vorliegen, so ist ein wichtiger Grund für einen Umzug gegeben. Versuche daher auf dem Rechtsweg (Widerspruch (falls dieser zeitlich noch möglich ist - ansonsten erst ein Antrag auf Überprüfung und danach erst Widerspruch) und Klage) eine nachträgliche Zustimmung zu den neuen Mietkosten zu erwirken.

Sorry für den langen Text ..

Hallo ich möchte gern ausziehen und habe auch schon eine neue Wohnung in Aussicht 67 € Kaltmiete mehr,also 300.- (zustehende kosten der Kaltmiete wären 303,60 )Jedoch verlangt die Arge von mir einen triftigen Grund denn die Gründe die ich vorgelegt habe akseptieres sie nicht..Ich bin Berufstätig und bekomme nur einen Teil von der Arge für mich und meinen Sohn (3).Ich wohne sein 2001 in meiner Wohnung und kämpfe seit 2002 mit Schimmelbefall in der Mietwohnung.Es wurde ständig was von meinem alten Vermieter gegen den Schimmel gemacht (Schimmelex, Dämmung auf die Innenwand und Luftschlitze in die Fensterrahmen)was nicht viel geholfen hat,der Schimmel kam immer wieder.Es ist ein altes Bruchsteinhaus mit Wasserlauf vor dem Haus.Jetzt habe ich seit einem Jahr einen neuen Vermieter und der nimmt sich nicht viel davon an,er sagt nur ich soll meine Hygrometer in die Tonne schmeißen und wenn der Schimmel wieder auftaucht Ihn mit Schimmelex beseitigen.

Ich habe aber die Vermutung er will mich aus der Wohnung habe.Es werden in der Woche Partys gefeiert (sein Wohnzimmer ist über meinem Schlaf und Kinderzimmer)es stinkt seit 3Monaten nach Heizöl in meinem Wohnzimmer obwohl die Tanks im Keller

unter meiner Wohnung stehen und es wird nichts gemacht jetzt will er noch meinen Schuppen haben.Vielleicht könnte mir jemand einen Tip geben ich schaffe das Nervlich alles nicht mehr.Schimmel und Probleme mit dem Vermieter zählt für die Arge nicht.

 

Also m. E. ist Schimmelbefall ein triftiger Grund! Jedoch muss der Vermieter schon mehrfach eingefordert wurden sein, etwas gegen den Schimmel zu unternehmen!

Soweit ich das jetzt verstanden habe, hat bereits der vorherige Vermieter versucht den Schimmel zu beseitigen und es hat nichts genützt. Kannst Du dieses nachweisen?

Bitte auch darum, dass der Außendienst zu einer Begutachtung vorbei kommt, damit nachgewiesen werden kann, dass der Schimmelbefall tatsächlich vorliegt!

Hast Du schon eine Ablehnung der Zustimmung erhalten? Dann leg dagegen Widerspruch ein und anschließend ggf. Klage.

 

Du kannst auch ohne eine entsprechende Zustimmung umziehen, denn damit wird lediglich die Übernahme der neuen Mietkosten, eventueller Betriebskostennachzahlungen und der Übernahme der Umzugskosten und Umzugsfolgekosten zugestimmt!

Wenn Du ohne eine entsprechende Zustimmung umziehst, bleibst Du auf den ganzen Kosten und auf den höheren Mietkosten sitzen. Dir wird lediglich die alte Miete weiter gezahlt und Betriebskostennachzahlungen musst Du aus eigener Tasche tragen.

 

P.S. Probleme mit dem Vermieter sind tatsächlich kein triftiger Umzugsgrund!

Hallo Sunny,

ja der alte Vermieter hat einiges gegen den Schimmel gemacht,habe allerdings keine Nachweise darüber weil ich nur anrufen mußte und es wurde sofort etwas gemacht.Ich habe ja nicht gedacht das ich irgendwann mal bei der Arge lande und sowas Probleme bereiten würde.

Habe schon Widerspruch eingelegt und warte auf Antwort.

Eine Sache bereitet mir noch Probleme,das ich bis zum 31.01.2011 meine alte Wohnung kündigen muß um in die neue am 01.05.2011 einziehen zu können.Bis zum 30.04.2011 werde ich bestimmt keine Zusage für die neue Wohnung bekommen und wenn ich schon in der Wohnung wohne werde ich bestimmt keine Zusage (wegen dem Widerspruch) erhalten so da die Arge die Miete im nachhinein übernehmen wird,oder?

Umzugsgeld oder Renovierungsgeld brauche ich nicht oder einen Kautionskredit,nur die Zustimmung falls ich irgendwann mal ohne Arbeit dastehen würde und von der Arge mal vollen Bezug bekommen müßte,ich muß ja an mein Kind denken.

Ich frage mich z.Zt. nur,wenn die Arge die alten Heizkosten übernimmt, übernimmt Sie dann die alte Beitragszahlung oder die neue von den Heizkosten?Ich habe in meiner jetztigen Wohnung Öl und Nachtspeicher-Heizung wo ich monatlich 152.-€ bezahle und in der neuen wären es endlich weniger nur 100.-€ also ein Einsparung von 52.-€ . Ziehen die den Betrag dann ab?

Sorry noch eine Frage,wenn die Arge keine Nachzahlungen mehr übernehmen,muß man  trotzdem auch wenn man eine Rückzahlung von  Heiz und Nebenkosten erhält , den Betrag an die Arge zürückzahlen?

Danke schon mal für alles.

Shayen

 

 

Wenn Du aufgrund des Widerspruchs doch eine Zustimmung nachträglich erhälst, dann wird die Miete auch rückwirkend in der neuen Höhe anerkannt, auch wenn Du schon in der neuen Wohnung wohnst.

Kannst Du mit Deinem alten Vermieter in Kontakt treten, so dass dieser bestätigen kann, dass schon einiges gegen den Schimmel unternommen wurde?

Über einen Widerspruch muss innerhalb von 3 Monaten entschieden werden, andernfalls kannst Du eine Untätigkeitsklage einreichen. Am Besten Du machst Fotos, forderst das der Außendienst zu Dir kommt, um die Schimmelsituation anzuschauen und gibst eine Bestätigung Deines alten Vermieters ab, um eine Entscheidung im Widerspruchsverfahren zu beschleunigen.

 

Es werden nur die alten Kosten anerkannt, wenn diese niedriger, wie die neuen Kosten sind. Du wirst daher nicht weiterhin 150 € Heizkosten anerkannt bekommen, wenn die neuen nur noch 100 € oder weniger betragen.

Etwas anderes ist es bei der Bruttokaltmiete. Da wird nicht in Grundmiete und Nebenkosten unterschieden und geschaut, welche Kosten nun niedriger sind. Da wird die gesamte Kaltmiete betrachtet und der Betrag der niedriger ist, wird anerkannt.

 

Nachzahlungen werden nicht übernommen, aber Rückerstattungen müssen mitgeteilt werden und vermindern dann auch die anerkannten Mietkosten, sprich, die ARGE holt sich das Geld wieder, in dem sie dann eben für 1 oder 2 Monate weniger Miete anerkennt.

Hallo,

ja ich kann mit meinem alten Vermieter in Kontakt treten und mir die Unterlagen besorgen

Fotos habe ich bei der Arge eingereicht als ich den Umzug beantragt habe.

Meine jetzige Kaltmiete liegt bei 233.-€  die Nebenkosten bei 82.- und Heizkosten bei 152.-€ also alles zusammen 467.-€ Die neue Kaltmiete liegt bei 300.-€ die Nebenkosten bei 80.-€ und die Heizkosten bei 100.-€ zusmmen 480.-€.Das wäre ein unterschied von 13.-€ aber  ich müßte dann  aber 67.-€  selber zahlen wie ich errechnet habe.Dann kann ich  eigentlich davon ausgehen das ich die 67.-€ von dem Betrag abgezogen bekomme den ich noch von der Arge erhalte!?

Das mit der Nachzahlung wird kein Problem werden ich habe bis jetzt immer nur ein Guthaben gehabt und das seit Jahren.Ich werde jetzt abwarten was der Widerspruch bringt und ziehe trotzdem aus weil ich es Nervlich nicht mehr schaffe.Vielleicht bringt der Widerspruch ja etwas und ich bekomme die Zustimmung für die Kaltmiete.

Ich danke Dir für Deine Hilfe Du hast mir sehr geholfen.

Lg Shayen

hallo.

kann mir jemand helfen?

ich bin schwanger und bekomme nächstes jahr im august mein kind.

mein freund verdient nur 730 euro als friseur.

ich gehe noch bis mai 2011 zur schule.

wie viel quadratmeter stehen mir zu?

unterstützt das amt mich auch wenn mein freund bei mir in der bedarfsgemeinschft lebt weil er nur geringverdiener ist?

oder ist es besser sich alleine zu melden?

Die QM sind abhängig ob dein Freund zu dir zieht wie alt bist du denn und wo wohnst du jetzt?Wenn du unter 25 bist wovon ich ausgehe und im Elternhaus wohnst und du dich bei der Arge meldest müssen auch deine Eltern ihren Verdienstnachweiss erbringen und wenn der zu hoch ist gehst du leer aus und musst zu Hause bleiben

Das Einkommen deines Freundes wird angerechnet..Er ist Unterhaltspflichtig wenn der Nachwuchs da ist und selbst wenn ihr nicht zusammen zieht muss du den Unterhalt angeben

LG Putzfee

Hallo!

Ich hätte da mal einige Fragen.

Wir müssen und möchten in eine neue Wohnung umziehen.

Die Wohnung in der wir jetzt wohnen kostet 716€ und wir leben jetzt hier mit vier Personen. Vorher waren wir fünf Personen, also waren die Mietkosten angemessen. Da nun eine Person ausgezogen ist, ist diese Wohnung jetzt zu groß und zu teuer und wir wurden aufgefordert uns eine neue Wohnung zu suchen. Dies ist aber hier sehr schwer da die meisten Wohnungen viel zu teuer sind.

Nun haben wir nach langem suchen eine kleinere und günstigere Wohnung gefunden. Diese würde aber 648€ kosten, liegt also 16 € über den Mietsatz. Das Hartz4 Amt würde für 4 Personen 632€ übernehmen. Ist es Trotzdem möglich in diese Wohnung zu ziehen? Darf das Amt dem Umzug ablehnen?

Wir müssen jetzt fast 90€ aus eigener Tasche Zahlen. Bei der neuen Wohnung wären es nur noch ca. 16€

Die Kaution würde auch nicht nochmal gezahlt werden müssen, da sie auf die neue Wohnung übertragen wird, da es beim selben Vermieter wäre.

Als Ich heute beim Amt angerufen habe, bekam ich die Antwort das diese Wohnung eh abgelehnt werden würde, da sie nicht angemessen ist. Kann Das Amt uns jetzt wirklich dazu zwingen hier in dieser Wohnung wohnen zu bleiben und monatlich 90 € aus eigener Tasche zu zahlen anstatt uns die möglichkeit zu geben etwas weniger zu zahlen?

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

diese Wohnung jetzt zu groß und zu teuer und wir wurden aufgefordert uns eine neue Wohnung zu suchen. Dies ist aber hier sehr schwer da die meisten Wohnungen viel zu teuer sind.

Darin liegt ein Widerspruch auf der einen Seite wurdet ihr aufgefordert eine günstigere Wohnung zu finden und nun habt ihr sie und sie wird abgelehnt.Würde Arge mal mit der Aussage konfrontieren

LG Putzfee

Hallo!

Danke für die Antwort! Ja.. das ist es ja gerade. Nun ist denen die "neue" Wohnung wieder zu teuer. Dabei sind es jetzt dann bei der "neuen" Wohnung nur noch 16 euro über dem was das Amt zahlen würde.

Wir blicken da wirklich langsam nicht mehr durch. Und 90 Euro aus eigener Tasche zu zahlen.. das können wir nicht. Aber das müssten wir ab März 2011. Mein mann geht zwar arbeiten, verdient aber auch nicht die Welt. Daher bekommen wir unterstützung vom Amt.

 

LG Silence82

@ Putzfee und Silence

Es ist kein Widerspruch in der Aussage! In der Aufforderung steht auch drin, wie teuer die neue Wohnung maximal sein darf! Alles was darüber liegt ist noch immer zu teuer! Um es mal überspitzt auszudrücken: Wenn die neue Wohnung lediglich einen € günstiger, wie die alte Wohnung, wäre, dann ist diese zwar billiger, wie es das Amt gefordert hat, trotzdem immer noch zu teuer! Es gibt nun mal Richtlinien und an die hat sich das Amt zu halten!

 

Das Jobcenter hat eine angemessene Miete, welche sicherlich in Deinem Bescheid über die befristete Anerkennung der Unterkunftskosten drin steht. Und nur bis dahin kann und darf das Jobcenter eine Zustimmung erteilen! Ist die Miete auch nur einen € teurer, darf eine Zustimmung nicht erteilt werden!

Denn bei der Zustimmung geht es nicht nur darum, den Betrag x, welcher angemessen ist, als neue Mietkosten anzuerkennen, sondern auch die Umzugskosten und Umzugsfolgekosten zu zahlen. Und sie verpflichtet sich zur Übernahme von Betriebskostennachzahlungen.

Diese können aber in keinem Fall durch das Jobcenter übernommen werden, wenn die Miete schon von vornherein über der Angemessenheit liegt! Und schon hättest Du die nächste Aufforderung die Mietkosten zu senken!

 

Aus diesem Grund wird Dir kein Jobcenter eine über der Angemessenheit liegende Wohnung "genehmigen".

 

Umziehen könnt ihr trotzdem. Euch wird ja nicht der Umzug verboten! Auch gibt es keine Sanktionen, wenn ihr dennoch umzieht, auch ohne Zustimmung. Das Jobcenter zahlt dann auch nur die angemessenen Mietkosten. Ihr bleibt aber auf den Umzugskosten sitzen und Betriebskostenabrechnungen (außer Heizkosten) werden nicht übernommen!

 

Sucht euch eine Wohnung die angemessen ist und dann bekommt ihr auch die Zustimmung zur Anerkennung der Mietkosten!

 

P.S. Ich geh mal davon aus, dass Du lediglich von der Grundmiete und den kalten Betriebskosten geschrieben hast und nicht von den Heizkosten. Da diese keinen Einfluss auf die angemessenen Mietkosten haben und seperat zu betrachten sind.

Heißt das, dass man umziehen könnte ohne die Genehmigung vom Amt und die dann trotzdem die Mietsatz bezahlen der einem 4 Personen Haushalt zusteht? Die umzugs und Malerkosten haben wir bisher noch bekommen, obwohl wir es beantragt haben. Somit habe ich darauf eh keine Hoffnung.

Die Miete von 648€ ist die Warmmiete. Also komplett mit Nebenkosten. Die Grundmiete selbst beträgt 413€.

Eine Passende Wohnung zu finden ist hier sehr schwierig. Entweder passt die größe nicht oder der Preis. Wir wohnen ca. 1 km von Berlin weg.

Ich hoffe das wir vllt eine einigung mit dem Vermieter treffen können und wir die Wohnung vllt doch bekommen.

LG und Danke!!!

hallo,wollte fragen wie ich es machen muss wenn ich von berlin nach kiel ziehe ich ziehe zurück bin da aufgewacksen,die frage ist muss ich den wohnungsangebot berlin oder in kiel vorzeigen??der umzug wurde bewilligt

Du wirst doch wissen was du beantragt hast ? Im Normalfall kenne ich es so das der Umzug nur gezahlt wird wenn du in kiel eine Arbeit in aussicht hast.

Putzfee

Hallo zusammen,

ich möchte, nachdem beide Kinder sich entschieden haben beim Vater leben zu wollen, in eine kleinere Wohnung in einer anderen Stadt ziehen, weil da auch die Möglichkeiten auf einen Job besser sind.

Bei der neuen zuständigen Arge habe ich schon vorgesprochen und eine Mietbescheinigung im Rahmen der KM vorgelegt. Da die Whg aber von den qm zu groß ist wollen die die Genossenschaftsanteile nicht übernehmen. Das würde im Ermessen des Sachbearbeiters liegen, ob er mir ein zinsloses Darlehn dafür gewährt.

Jetzt ist aber folgendes Problem:

Ein Sachbearbeiter wird mir zugeteilt wenn ich einen Mietvertrag vorlegen kann.

Den Mietvertrag bekomme ich aber erst, wenn ich die Genossenschaftsanteile auf den Tisch legen kann.

Die Arge des neuen Wohnortes begründet das damit, dass es genügend Kautionsfreie Whg geben würde, ich solle mir davon eine suchen. (Hier vermute ich, dass man mit der Wohnungsgenossenschaft sich nicht ganz grün ist und deshalb solche Anträge von vorneherein blockiert. Erst war die KM zu hoch, dann, als die KM in den Rahmen passte, waren die qm zuviel. Obwohl ich gesagt habe, dass ich die Differenz von meinen Leistungen selbst bezahle.)

Jetzt ist meine Frage, wie ich an die Genehmigung der Genossenschaftsanteile für ein zinsloses Darlehen ran komme. Ich will es ja nicht geschenkt haben und in einem angemessenen Rahmen zurück zahlen.

Oder vergibt noch jemand ein zinsloses Darlehen für ALGII-Empfänger?

Hier in meinem jetzigen Wohnort gab es nur Ärger mit der Arge, was alles schon bis vorm Sozialgericht gelandet ist. Mein Anwalt schreibt sich fast die Finger wund, weil die sich immer was Neues einfallen lassen. Ich muss hier eh ausziehen, weil die Whg zu groß ist. Und ich will einfach nur noch aus dem Ort hier raus.

 

Wenn die Wohnung unangemessen groß bzw. teuer ist, wirst Du keine Genehmigung für die Übernahme der Kaution bzw. ein Darlehen bekommen.

Das Jobcenter darf nur die Zustimmung erteilen, wenn die Wohnung angemessen in Größe und Preis ist! Und das wird Dir auch Dein Anwalt sagen.

 

Such Dir doch eine Wohnung die max. 45 qm groß ist und im Rahmen der Angemessenheit liegt. Dann gibt es auch keine Probleme hinsichtlich der Bewilligung eines Darlehens, etc.

Am Anfang hatte man mir gesagt, wenn ich denen unterschreibe, dass ich die Differenz übernehme, ist das kein Problem. jetzt ist die Whg aber von der Genossenschaft, und schon wird es abgelehnt.

In meinem jetzigen Wohnort wird nur auf die Kosten geachtet, sprich nicht mehr als eine bestimmte KM, da ist es egal, wie viele qm es sind. Habe jetzt auch 15 qm mehr, als ich "dürfte". Wird trotzdem von hier übernommen.

Richtig, normal stehen mir 45qm zu. Wo lasse ich meine beiden Kinder, wenn sie mich besuchen kommen?

 

Schau mal

Das Sozialgericht Dortmund (SG) hat die Rechte von Hartz IV Empfängern gestärkt. Dem am 28.12.2010 ergangenen Urteil zufolge haben sie Anspruch auf eine größere Wohnung zu, falls regelmäßig getrennt lebende Kinder zu Besuch kommen.

In dem Fall, der unter dem Aktenzeichen S 22 AS 5857/10 ER verhandelt wurde, hielt sich die elfjährige Tochter eines ALG II Empfängers jedes zweite Wochenende und die Hälfte der Schulferien in dessen 40 Quadratmeter großen Wohnung auf. Der Mann wollte aus diesem Grund in eine 64 Quadratmeter große Wohung umziehen. Den darauf gerichteten Antrag auf Kostenübernahme beschied der zuständige Leistungsträger allerdings negativ. Damit gab sich der Hilfebedürtige nicht zufrieden un klagte. Er argumentierte, dass die von ihm getrennt lebende Tochter auch in seiner Wohnung ein eigenes Zimmer benötige.

Nach Ansicht des SG handelt es sich bei dem Erwerbslosen und seiner Tochter durchaus um eine “temporäre Bedarfsgemeinschaft”, für die eine Wohnung von 40 Quadratmetern zu klein sei. So stünde der Tochter zumindest ein kleines eigenes Zimmer zu. Laut Urteilsbegründung sei der Umzug in eine größere Wohnung erforderlich, damit das Umgangsrecht im Sinne des Kindeswohls gestaltet werden kann.

http://www.sozialleistungen.info/news/12.01.2011-alg-ii-bezieher-recht-a...

Putzfee

 

ich bin in der selben lage war.ich muß umziehen da ich nur noch 205,- zum leben habe da ich den rest für die miete zahlen muß.dazu bin ich noch schwerbeschädigt. war gestern bei der arge da ich umziehen möchte.mann sagte mir glatt wir zahlen keine umzug noch renovierungskosten.die koution zahlen sie auch nicht.die age behandelt uns wie den letzten müll.wir müssen uns wehren.

ich habe mich nun an sat akte 2011 gewannt die helfen weiter meldet euch auch da umso mehr um so besser

@ Sunny

Stimmt, dass hatte ich völlig vergessen.

Da Du noch 2 Kinder hast, die gelegentlich bei Dir übernachten, steht Dir natürlich eine größere Wohnung zu. Ich denke mal, dass für beide Kinder ein Zimmer ausreichend ist, wenn sie nur gelegentlich da sind. Da musst Du nicht für jeden ein Zimmer vorhalten.

Also denke ich, dass eine 60 qm- Wohnung angemessen ist.

 

@ indischerengel

Also irgendwie klingt es unlogisch! Du wurdest doch sicherlich mal darauf hingewiesen, dass Deine Mietkosten unangemessen hoch sind und das Du diese senken sollst. Und dies geht im Regelfall nun mal nur durch einen Umzug. Und dann MUSS das Jobcenter den Umzug zahlen, da sie ihn ja veranlasst haben (es sei denn Du bist in diese Wohnung bereits ohne Zustimmung umgezogen! Dann ist es Deine eigene Schuld).

 

Ich finde es lächerlich, dass jeder denkt, wenn er sich an das Fernsehen wendet, bekommt er sein Recht!!! Dieses kannst Du auch beim Sozialgericht bekommen, wenn Du denn Recht hast!!!

Und gerade die Privatsender bauschen solche Themen immer künstlich auf, damit auch ja viele Leute glauben, dass es die Realität ist und weil sie sonst nichts zu berichten hätten!!! Leider bringen diese Sender nicht auch mal die andere Seite, nämlich die, das nicht alles, was die Leute fordern und ans Fernsehen herantragen auch wirklich Recht ist!!!

Seiten