Die Qual der Wahl in Niedersachsen

Auch am Leben eines Technik Freaks wie Picard geht die Wahl nicht spurlos vorüber. Sein Fazit: "Freut euch ihr Politiker, solange ihr noch könnt… Ihr habt nichts mit Hartz4 zu tun oder mit der Arbeitsmarkt (P)lage… aber fühlt euch nicht zu sicher in euren schicken Anzügen". Netzpolitik schreibt darüber, wie problematisch die Wahl durch den Einsatz von Wahlcomputern war.

Wir haben was mit Hartz IV zu tun. Das ist schließlich das Hartz IV Blog:) Warum ist dann die Wahl ein Thema für mich? Weniger wegen CDU versus SPD Wettlauf. Sondern vor allem, weil die Linke 5,1 Prozent PLUS (Hessen) bzw. 7,1 Prozent PLUS (Niedersachsen) bekommen hat.

Wo liegt das Problem?

  1. Es ist wieder salonfähig, "Alle Macht dem Staat!" zu fordern. Zur Zeit der Wende verstanden die Menschen, dass die Entscheidung "Freiheit statt Sozialismus" (oder umgekehrt) zu treffen ist, heute sehen irgendwas um die 30 Prozent der Bundesbürger den Widerspruch nicht mehr.
  2. Dieser Trend führt zu einem Anwachsen des Prekariats und noch stärkerer Ächtung von Selbständigkeit und Leistung. Deutschland wird mehr und mehr Hartz-IV Republik.

Im höchst lesenswerten ef-online Blog bringt es Andrè F. Lichtschlag so auf den Punkt:

"Politik funktioniert solange reibungslos, wie die Nettostaatsprofiteure aus Politik, Bürokratie, Gewerkschaften, subventionierten und politisierten Großkonzernen sowie alimentierten Asozialen zusammenhalten gegen den noch produktiven Mittelstand, den sie gemeinsam ausbeuten."

Und sie werden hysterisch, sobald Nokia eine Firma ins Ausland geht.

Wenn es eine politische Alternative gäbe, dann ... Aber es gibt keine. Die Linke setzt nur die Politik des Wohlfahrtstaates fort, die Regierung hat das schon jahrelang vorbereitet. Indiz dafür, dass die roten wie die schwarzen Sozialisten gleich ticken.

Kostprobe gefällig? Wulff (Niedersachsen, CDU, Platzhirsch und Unterstützer der Linken mit 6 Prozent) bekommt eine grandiose Wahlanalyse hin, als er nach den Gründen für die fast 50 Prozent Nichtwähler gefragt wurde: Neben schlechtem Wahlkampf lags am schlechten Wetter am Sonntag.

Aber es gibt doch eine Alternative zu Deutschland: Auswandern. Sag Deutschland Lebewohl!

Kommentare

Aber es gibt doch eine Alternative zu Deutschland: Auswandern. Sag Deutschland Lebewohl!

Meine Frau und ich, ja sogar unser 4 Jähriger Sohn sind grade dabei englisch zu lernen, ich muss gestehen, ich bin sau schlecht in englisch. Daran will meine Frau und auch ich was ändern, denn wir wollen vielleicht auswandern... Die situation in deutschland die letzden 20 Jahre, istn icht grade die beste. Mein Sohn soll direkt mit englisch aufwachsen, damit er es leichter in der schuhle hat wie ich und vieleicht noch mehr möglichkeiten ;-)

Picard, dein 4jähriger Sohn lernt Englisch? Wow! Ich muss mich grad zurückhalten, um nicht anzufangen mit "Ist das nicht zu früh?" :) Wer es früh lernt, hat es später leichter. In dem Sinne wünsche ich dir & euch gute Fortschritte und alles Gute.
BTW, weißt du schon, wohin es gehen soll?

Hallo picard.

Ihr wollt auswandern?Wie weit seid ihr denn mit eurem Plan,und vor Allem wo soll es hingehen?