1 Euro Job: was tun?

Wenn jemandem ein 1 Euro-Job angeboten wird, ist klar: Diese Maßnahmen sind ein Muss. Darum ist zu prüfen, ob sie auch im gesetzten Rahmen liegen oder nicht - was leider immer wieder vorkommt. Das läßt sich wie folgt überprüfen.

Ist der Bescheid vollständig?

Im Zuweisungsbescheid muss mindestens angegeben (§ 33 SGB X) sein: (Die Nummerierung unten bezieht sich auf das Gesetzbuch)

  • die erlassende Behörde
  • der durchführende Träger
  • genaue Beschreibung der Tätigkeit
  • Arbeitsort und Arbeitszeit
  • Gesamtdauer der Maßnahme
  • Höhe der Aufwandsentschädigung

Sollten diese Angaben unvollständig sein, bestehe auf genauen und ausreichenden Auskünften. Die BA ist verpflichtet, diese Auskünfte zu geben.

2.4 Ist die Tätigkeit zumutbar?

Abhängig von den individuellen Bedingungen kann die nachgewiesene Tätigkeit nicht zumutbar (§ 10 SGB II) sein, wenn:

  • die bereits erworbene Qualifikation vernichtet wird
  • ein Training für die angestrebte Tätigkeit verhindert wird
  • Fähigkeiten oder Kenntnisse zur Ausübung der Tätigkeit fehlen
  • die Erziehung eines Kindes gefährdet ist
  • die Pflege eines Angehörigen nicht mehr möglich ist

2.5 Entspricht der Arbeitsplatz den Bestimmungen?

Zu den gesetzlichen Bestimmungen zählt:

  • die Auflagen der Arbeitsstättenverordnung und des Arbeitsschutzes müssen erfüllt werden
  • falls erforderlich, muss Schutzkleidung gestellt werden
  • der Träger trägt die Unfallversicherung
  • Notiere täglich die ausgeführten Tätigkeiten. Prüfe, was geschehen würde, wenn diese Tätigkeiten nicht ausgeführt würden. Du darfst vom Träger nur im Rahmen der von der BA bewilligten Arbeiten eingesetzt werden.

Weitere Fragen

  • unzumutbar ist eine An- und Abfahrt zur Arbeitsstätte von mehr als zweieinhalb Stunden, bzw. zwei Stunden (wenn die Arbeitszeit 6 Stunden oder weniger beträgt) (§ 121 Abs. 4 SGB III)
  • die Fahrtkosten zur Arbeitsstelle können übernommen werden, ein rechtlicher Anspruch auf Fahrtkostenerstattung besteht allerdings nicht
  • die wöchentliche Arbeitszeit sollte in der Regel 30 Std. nicht überschreiten, damit ausreichend Zeit zur Arbeitssuche und Qualifizierung bleibt
  • die BA ist verpflichtet, eine angeordnete Maßnahme zu begründen (§ 35 Abs. 1 SGB X)

Und warum gibt's überhaupt so viele 1Euro Jobs? folgende Rechnung mag es verdeutlichen: Privater Arbeitsvermittler bekommt pro vermittelten 1 Euro Jobber : 300 €
Der 1 Euro Jobber gesamt : 150 €
Macht zusammen für den Steuerzahler : 450 €. Dank ans Ludwighafen-Blog

Tags: