Bürgergeld statt Hartz 4

Arbeitslose kriegen Hartz4. Hartz4 wird Unterstützung genannt, ist aber außerdem ein Druckmittel der Behörden. Auch wenn sie es nicht immer effektiv einsetzen. Letztlich aber gilt: man bekommt nur Stütze, wenn man dies und jenes und solches tut.

Ich habe gerade einige Seiten zu dem Thema besucht und finde, Bürgergeld ist eine bestechende Idee.

Vergessen wir mal die Medien. Jeden Tag sagen die Medien, wie wichtig das Arbeitslosenproblem und andererseits das A-Amt ist. Nun gibt es ja dagegen das Konzept vom Bürgergeld. Die Überlegungen dazu:

  • Deutschland ist reich genug, um jedem Hilfsbedürftigen Hartz 4 zu zahlen
  • Deutschland ist reich genug, um tausende Beamte extra dafür zu bezahlen und all deren Behörden ebenfalls. Und die Sozialgerichte für die Streitfälle um Pflichten und Sanktionen...
  • Es wäre viel billiger, wenn jedem Erwachsenen ohne jede Gegenleistung das Bürgergeld gezahlt würde in Höhe von grob 600 - 800 Euro (die Beträge schwanken bei den Vorschlägen)

Man muss sich das mal vorstellen: mit Bürgergeld würden wir sparen! Mehr noch: wir alle würden reicher werden! Das Konzept kommt nicht vom Grünen Tisch, sondern aus der Wirtschaft. Die FDP hat, ich glaube als einzige, das Bürgergeld in ihr Programm aufgenommen. Und wer ist dagegen? Die großen Parteien...

In einem Interview versuchte "Der Spiegel" natürlich, Bürgergeld als utopische Spinnerei zu "entlarven". Aber DM-Chef Werner läßt sich nicht die Butter vom Brot nehmen. Lesenswert :)