Träger: kommunale Verwaltung und BA

Für die Grundsicherung für Arbeitsuchende (oft "Hartz IV" genannt) sind die Bundesagentur für Arbeit (vertreten durch die örtlichen Agenturen für Arbeit) und die örtliche Verwaltung zuständig.

Die örtliche Verwaltung wird im Zusammenhang mit ALG II "kommunaler Träger" genannt. Sie ist zuständig für

  • die Gelder für Unterkunft und Heizung,
  • die Kinderbetreuungsgelder,
  • die Schuldner- und Suchtberatung,
  • die psychosoziale Betreuung,
  • die Gewährung von besonderem, einmaligem Bedarf, wie etwa die Erstausstattung Ihrer Wohnung.

Die Agenturen für Arbeit sind zuständig für alle übrigen Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende. Das sind insbesondere:

Dienstleistungen: Alles, was das Jobcenter tut, damit ein Hartz-IV Empfänger Arbeit findet und seinen Lebensunterhalt selbst bestreitet. Dazu zählen auch Maßnahmen zur beruflichen Weiterbildung und das Anbieten von Arbeitsgelegenheiten (den 1-Euro-Jobs).

Geld zum Lebensunterhalt des Antragstellers bzw. aller mit ihm in einer Bedarfsgemeinschaft lebenden Personen. Zwei Fälle sind möglich: Arbeitslosengeld II für erwerbsfähige Leistungsberechtigte oder Sozialgeld für nicht erwerbsfähige Personen.

Sozialversicherung: Die Zahlung von Beiträgen zur Kranken- und Pflegeversicherung, die Unfallversicherung sowie die Meldung von Zeiten des Bezuges von Arbeitslosengeld II zur Rentenversicherung in bestimmten Fällen.

Hinweis: Sie haben auch dann Anspruch auf Beratung und Vermittlung durch die Agenturen für Arbeit, wenn Ihr Antrag auf Leistungen nach dem SGB II abgelehnt wurde.

Bewerten Sie den Artikel: 
Average: 1.2 (22 votes)