Tipps für die Bewerbung per E-Mail

Zwei Drittel der Firmen halten die Emailbewerbung für die beste Bewerbungsform. Das ergab eine Umfrage der Fachhochschule Fresenius.

Die Bewerbungsmappe auf dem Postweg, vor wenigen Jahren noch das Nonplusultra, wurde klar verdrängt. Nur zehn Prozent der Firmen setzen auf das Onlinebewerbungsformular.

Was heißt das für Bewerber?

Sie haben in Emails relativ wenig Gestaltungsmittel. Die Firmen schauen umso genauer auf das Wenige. Hier unsere Tipps zur Emailbewerbung:

  • Haben Sie eine eigene Emailadresse (eigene Domain), benutzen Sie diese. Freemailer sind auch ok, aber nur 2. Wahl. Je nach Branche ist das mehr oder weniger wichtig.
  • Benutzen Sie als Alias Vor- und Nachnamen. "Schnucki2948" wirkt nicht gerade seriös.
  • Wählen Sie eine aussagekräftigen Betreff.
  • Wenn Sie einen anderen Email Client als Outlook Express verwenden, achten Sie auf die korrekt eingestellte Codierung. Outlook Express ist da robust und zuverlässig.
  • Wenn Sie in der Email "Briefpapier" als Dokumentenhintergrund verwenden, sollte das Bild zur angestrebten Stellung passen.

Warum Emailbewerbung? Firmen sagen...

Onlinebewerbungsformulare sind starr vorgegeben. Die Unternehmen lassen keine Chance, dass sich Bewerber individuell präsentieren. So fehlt der  persönliche Eindruck vorab.

Und was sagen die Bewerber?

Hier sieht es anders aus als bei den Unternehmen: In der Umfrage gaben zwei Drittel der Befragten an, sich bereits online beworben zu haben. Doch mehr als die Hälfte bevorzugt die Bewerbung auf dem Postweg. Danach folgt das elektronische Bewerbungsformular.

weitere Informationen: 4managers.de

Bewerten Sie den Artikel: 
Average: 4 (1 vote)