20 Tipps im Bewerbungsgespräch

... und wie Sie gravierende Fehler vermeiden

Sie können zu Recht einwenden: Wer Fehler vermeidet, macht noch lange nicht alles richtig. Das trifft zu. Dennoch: es gibt beim Bewerbungsgespräch einige Fehler, die geradezu Klassiker sind. Daraus lassen sich wichtige Tipps für das erfolgreiche Bewerbungsgespräch ableiten.

Was ist es, dass einige Leute während eines Bewerbungsgesprächs sagen oder tun, dass sie sich durchsetzen? Warum müssen einige Menschen kämpfen, um Arbeit zu finden, während andere in kürzester Zeit eine Arbeitsstelle bekommen? Eine Betrachtung von der 'anderen' Seite des Schreibtisches aus hilft bei den Antworten. Versetzen wir uns in die Lage des Personalberaters. Er entscheidet, wer einen job bekommt und wer nicht.

1. 10 Sekunden entscheiden

Zehn Sekunden Zeit, um sich zu verkaufen oder um "Auf Wiedersehen" zu sagen. Soviel Zeit haben Sie, um das Augenmerk des Personalers auf sich zu lenken. Dann haben Sie es geschafft. Andernfalls sind Sie durchgefallen.

Also ist die große Frage, wie machen Sie den Personaler in Sekunden auf sich aufmerksam? Und die beste Antwort darauf: Stimmen Sie Ihren Lebenslauf auf die Job-Beschreibung ab! Es kann nicht genug betont werden. Es ist zwingend notwendig, dass Sie Ihren Lebenslauf an die Position anpassen, für die Sie sich bewerben. Gehen Sie Zeile für Zeile die Stellenbeschreibung durch - schreiben Sie Zeile für Zeile Ihren Lebenslauf, um Ihre Erfahrungen im Hinblick auf die Stellenbeschreibung darzustellen.

Selbstverständlich nehmen Sie im Anschreiben auf die Stelle Bezug. Tun Sie es auch im Lebenslauf - denn die gesammelte Lebenserfahrung wiegt oft mehr als das verbal bekundete Interesse an einer Arbeitsstelle. Es zeigt, dass Sie der/ die Richtige sind, ohne dass es noch direkt angesprochen werden muss.

Sicher nimmt es mehr Zeit in Anspruch als das Verschicken des gleichen Textes/ der gleichen Tabelle in 100 Bewerbungen. Aber Sie haben bessere Chancen, wenn Sie für einen Bruchteil der Stellenausschreibungen der richtige Kandidat sind. Der Personaler hat die Aufgabe, den am besten qualifizierten Kandidaten auszuwählen. Mit der Stellenanzeige wurde Ihnen eine Reihe von Qualifikationen genannt. Das ist genau das, was der Personalberater sucht - geben Sie es ihm!

2. Seien Sie pünktlich

Es gibt keine Entschuldigung für Zuspätkommen, keine! Sie wollen nicht, dass ein verärgerter Personaler Sie interviewt. Machen Sie sich extra früh auf den Weg, egal wie lange es braucht. Die Schuld auf den Verkehr oder egal-was zu schieben, spielt keine Rolle (auch wenn es stimmt). Wer zu spät kommt, hat ein großes Minus auf dem Konto.

3. Handy ausschalten

Sollte einleuchtend sein, wird aber leicht vergessen. Prüfen Sie es doppelt und dreifach, um sicherzustellen, dass Ihr Handy ausgeschaltet ist.

4. Informieren Sie sich über das Unternehmen, und warum Sie dort arbeiten wollen

Googeln Sie nach dem Unternehmen, bei dem Sie sich vorstellen. Erfahren Sie so viel wie möglich über das Unternehmen: Über das Unternehmensziel, seine Mission, Ziele und Pläne. Wenn Sie gefragt werden, warum Sie sich gerade hier bewerben, gibt es bessere Antworten als, "Ich mag die Lage des Unternehmens". - Aber es gibt kaum schlechtere Antworten als diese.

5. Haben Sie Bewerbungsunterlagen dabei

Ihr(e) Gesprächspartner(in) hat wahrscheinlich Ihre Unterlagen vorliegen. Haben Sie dennoch eine Kopie dabei. Es zeigt Sie als vorbereitet und ernsthaft an der Arbeit interessiert.

6. Haben Sie Schreibzeug dabei

Nur sehr wenige Menschen haben Notizblock und (schreibbereites!) Schreibgerät dabei, wenn sie ein Vorstellungsgespräch haben. Es ist eine gute Sache, die Sie auszeichnet. Machen Sie sich Notizen, wenn erforderlich.

7. Kleidung: sauber, seriös und dezent

Zum Bewerbungsgespräch erscheinen Sie am besten geduscht und in sauberer Kleidung. Auch wenn Sie sonst gern Parfüm auflegen - lassen Sie es an diesem Tag. Optimal ist, wenn man Sie gar nicht riecht. Was Ihrer Nase angenehm sein mag, kann Ihr Gegenüber verstören und zu allen unvorteilhaften Schlussfolgerungen verleiten.

Ob ein Duft herb, lieblich, süß oder frisch ist, spielt keine Rolle! Die Bewertung eines Geruchs findet vor der eigentlichen, bewussten Geruchserkennung statt.

8. Web-Profile auf privat stellen

Seien Sie sicher, dass der Personaler nach Ihrem Namen googelt. Tun Sie das auch rechtzeitig und gründlich. Was ist rechtzeitig? Mindestens vier Wochen, bevor Sie die Bewerbung absenden, bzw. ca. sechs bis acht Wochen vor dem Vorstellungsgespräch. Nutzen Sie Facebook, Google+, Twitter oder Linkedin? Mit Sicherheit wird die Firma prüfen, ob Sie zum Unternehmen passen. Im Web ist so gut wie keiner mehr anonym. Auf einigen Sozialseiten können Sie Ihr Profil auf privat stellen bzw. für Suchmaschinen sperren.

9. Keine Witze

Viele Menschen halten sich für witzig, obwohl andere das oft anders einschätzen. Ein Bewerbungsgespräch ist nicht der Ort, um Ihr Humor-Potential zu testen. Seien Sie freundlich und offen, doch meiden Sie Witze, ironische Bemerkungen und lustig gemeinte Sprüche.

Auch Politik und Religion sollten Sie nicht im Bewerbungsgespräch erörtern. Wenn Sie danach gefragt werden, können Sie darauf hinweisen, dass das Thema privat ist.

10. Kein Smalltalk, kein Gequatsche

Wenn Sie auf eine Frage antworten, beantworten Sie nur die Frage. Fangen Sie gar nicht erst an, von einer Antwort auf ein ganz anderes Thema zu schwenken. Vergewissern Sie sich, dass Ihre Antwort sich direkt auf die Frage bezieht. - Beobachten Sie Ihr Gegenüber, im Zweifelsfall fragen Sie nach: Beantwortet das Ihre Frage? Und wenn Sie nicht sicher sind, ob Sie die Frage richtig verstanden haben, wiederholen Sie sie zuerst in eigenen Worten. Das verschafft Bedenkzeit und gibt dem Personaler die Möglichkeit, einzuhaken.

11. Der alte Arbeitgeber ist ok - immer!

Schlecht über einen früheren Chef zu reden, ist für Sie von Nachteil. Auch wenn Ihr Gegenüber Sie dazu ermutigen sollte: lassen Sie das. Der ehemalige Chef mag einer der schwierigsten Menschen sein, aber reden Sie nicht darüber, nicht jetzt. Ebenso sind Klagen, Schuldzuweisungen usw. tabu!

Wenn es kritische Etappen in Ihrer Karriere gibt, die Sie erklären müssen, tun Sie das selbstkritisch. Sagen Sie, was Sie getan und was Sie daraus gelernt haben. Sie sollen sich bitte nicht "zerfleischen" - seien Sie sachlich und reden von sich. Nie die Fehler bei anderen suchen.

12. Nicht mit dem Personaler flirten

Sollte eigentlich klar sein, aber zur Sicherheit kann man es nochmal erwähnen. Sie wollen kein date, sondern einen job.

13. Hände weg von Gesicht und Haaren

Vorstellungsgespräche können einen nervös machen. Aber wenn Sie nervös Ihr Kinn reiben, an Ihrer Nase zupfen, oder die Haare zwischen den Fingern drehen, dann sieht das nach fehlendem Selbstvertrauen aus oder als ob Sie lügen. Beides kommt nicht gut.

Gleiches gilt, wenn Sie am Brillenbügel oder am Stift kauen oder hinter vorgehaltener Hand sprechen.

14. Weniger ist mehr

Es gibt (viele) Details Ihres Lebens, die besser ungesagt bleiben.

15. Blickkontakt halten

Wenn Sie auf den Boden, an die Decke oder die Wand starren beim Sprechen und Zuhören, wirken Sie desinteressiert. Sehen Sie Ihr Gegenüber an. Starren Sie nicht in die Augen, Ihr Blick kann von den Augen über das Gesicht und rund um den Kopf wandern.

16. Setzen Sie sich Ziele

Vielleicht haben Sie keine Ahnung, wo Sie in ein paar Jahren beruflich stehen wollen. Dann klären Sie Ihre Perspektive für die nächste Zeit, um dazu etwas sagen zu können. Wenn Sie das nicht können und Sie werden gefragt, wirken Sie ziellos. Ihr Gesprächspartner kann dann denken, er habe einen faulen Mitarbeiter vor sich.

17.Erfolge und Leistungen

Worauf sind Sie stolz? Seien Sie bereit, über etwas zu sprechen, das Sie geleistet haben. Oder über eine Herausforderungn, die vor Ihnen liegt. Das kann im Beruf oder privat sein (oder ein Fehler, aus dem Sie gelernt haben).

18. Seien Sie leidenschaftlich

Irgendwann kommt die Frage, warum Sie diese Stelle besetzen wollen. Dann bringen Sie zum Ausdruck, warum Sie genau diese Arbeit in diesem Bereich/ Abteilung machen wollen und wie Sie Ihr Wissen erweitern werden. Je engagierter und informierter bzw. lernbegierig, desto besser.

19. Fragen stellen

Am Ende Gesprächs können (und sollten) Sie selbst einige Fragen stellen. Wenn es Ihnen nicht angeboten wird, fragen Sie nach der Gelegenheit für Fragen. Auch dies zeigt Ihr starkes Interesse an der Arbeit.

20. Bedanken Sie sich

Es ist einfach, eine E-Mail zu schicken, aber nehmen Sie die kleine Extramühe auf sich und schreiben Ihrem Personaler einen kurzen handgeschriebenen Dankesbrief. Er muss nicht lang sein, nur aufrichtig.

Halten Sie sich an die Tipps fürs Bewerbungsgespräch und Sie werden bald eingestellt!

... Und die Fehler?

Noch ein Wort zu Fehlern beim Vorstellungsgespräch. Sicher haben Sie aus den 20 Tipps bereits Anhaltspunkte zur Verbesserung gefunden. Immer, wenn Ihnen etwas auffällt:

  • Machen Sie sich mit den Fehlern vertraut.
  • Überlegen Sie, welche Sie machen könnten oder schon gemacht haben.
  • Überlegen Sie, aus welchen Überzeugungen heraus Sie sich so verhalten haben. Denn damit kommt man dahinter, was sich hinter der technischen Betrachtung verbirgt.

Und zum Schluss: Dieser Artikel basiert auf dem US-amerikanischen Bewerbungsratgeber. Andere Länder, andere Sitten. Daraus erklären sich einige Schwerpunkte, die in Deutschland vielleicht nicht so üblich sind. Für Sie, liebe Leser, ist diese Bandbreite an Tipps von Vorteil: Entscheiden Sie, was Sie anwenden können und was Ihnen weniger wichtig ist.

Bewerten Sie den Artikel: 
Average: 1.7 (26 votes)